Nordamerika

Wo der Sklavenhandel blüht: Hillary Clintons antirassistische Heuchelei (Video)

Viele US-Politiker erklären sich solidarisch mit der Black Lives Matter-Bewegung und schreiben sich den Kampf gegen Rassismus auf die eigene Fahne. Doch nicht immer ist das glaubwürdig. Beispielsweise im Fall der US-Demokratin Hillary Clinton.
Wo der Sklavenhandel blüht: Hillary Clintons antirassistische Heuchelei (Video)Quelle: Reuters © Toby Melville/Reuters

Mehr zum Thema - Trauerfeier für George Floyd: Rassismus und die Krokodilstränen der US-Demokraten 

Sie war als Außenministerin der USA eine treibende Kraft hinter der westlichen Militärintervention in Libyen im Jahr 2011. Während sich die selbsternannte Antirassistin damit brüstet, in Libyen einen schrecklichen Diktator entfernt zu haben, blüht dort heute der Handel mit schwarzafrikanischen Sklaven.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion