Nordamerika

Trump droht mit Blutvergießen nach Gewaltausbruch in Minneapolis

Vier Tage nachdem George Floyd durch Polizeibrutalität in Minneapolis ums Leben kam, sind die Proteste gegen die Polizei in der Nacht auf Freitag eskaliert. Eine Polizeistation wurde angezündet und US-Präsident Donald Trump droht mit dem Einsatz des Militärs.
Trump droht mit Blutvergießen nach Gewaltausbruch in MinneapolisQuelle: AFP © Kerem Yucel

In den Vereinigten Staaten von Amerika sind Rassenunruhen keine Seltenheit. Videos von der Verhaftung des Afroamerikaners George Floyd durch die Polizei in der Stadt Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota und dessen auf Band festgehaltener Tod sorgten in vielen anderen Städten und Ländern für Empörung. In Minneapolis protestieren seitdem tausende Menschen gegen die Polizeigewalt, die mit fragwürdigen Handlungen die Wut der Demonstranten noch weiter aufheizt.

In der Nacht auf Freitag erreichten die Unruhen eine neue Stufe der Eskalation, als eine  Polizeistation in Brand gesteckt und dieser Akt mit einem Feuerwerk gefeiert wurde.   

Der Gouverneur von Minnesota, Tim Walz, erklärte bereits am Donnerstagabend den Notstand für die Stadt und die umliegenden Gebiete und mobilisierte die Nationalgarde. 

US-Präsident Donald Trump beschuldigte derweil den Bürgermeister von Minneapolis, Jacob Frey, ein "radikaler Linker" zu sein. Er solle die "Stadt unter Kontrolle" bringen, oder die Nationalgarde werde einrücken. Die Demonstranten nannte Trump "Schlägertypen". Gleichzeitig drohte er ihnen mit Blutvergießen, sollte es zu Plünderungen in der Stadt kommen:

Habe gerade mit Gouverneur Tim Walz gesprochen und ihm gesagt, dass das Militär hinter ihm steht. Gibt es Schwierigkeiten, übernehmen wir die Kontrolle, aber wenn das Plündern beginnt, beginnt das Schießen. Vielen Dank!

Mehr zum Thema - "Fuck the Police": Proteste gegen Polizeigewalt eskalieren nach Tod eines Afroamerikaners

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion