Nordamerika

New York: Dutzende Leichen in Lastwagen nahe Bestattungsunternehmen gefunden

Am Mittwoch sind in New York in der Nähe eines Bestattungsunternehmens Dutzende Leichen in mehreren Transportern gefunden worden. Die Firma hatte die Fahrzeuge aus Platzmangel angemietet. Anwohner verständigten die Polizei wegen des Verwesungsgeruchs aus den Lastern.
New York: Dutzende Leichen in Lastwagen nahe Bestattungsunternehmen gefundenQuelle: Reuters © LUCAS JACKSON

Das Bestattungsunternehmen im New Yorker Stadtteil Brooklyn habe die Fahrzeuge für die Leichenlagerung angemietet, weil es angesichts der vielen Toten keinen Platz mehr in den eigenen Räumlichkeiten gehabt habe, berichteten US-Medien.

Viele Anwohner hatten die Polizei gerufen und sich über den schlechten Geruch aus den geparkten Fahrzeugen beschwert. Wie viele Leichen in den Fahrzeugen aufbewahrt wurden, ist unklar. Der Sender CNN  berichtete von bis zu 60 Leichen, ABC  schrieb von bis zu 100. Die Leichen seien auf Eis liegend in Leichensäcken in den Fahrzeugen gestapelt worden und sollten eingeäschert werden. Wie viele von ihnen tatsächlich nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben seien, stehe nicht fest.

Bestattern sei es angesichts der Krise erlaubt, Tote in Kühllastern zu lagern. Mindestens eines der Fahrzeuge sei aber ungekühlt gewesen. Später seien die Leichen in einen gekühlten Transporter umgelagert worden. "Für die Familienangehörigen ist das traumatisch", sagte Brooklyns Bezirkschef Eric L. Adams laut der New York Times.

Die USA haben weltweit die meisten Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die Millionenmetropole New York ist einer der Infektionsherde in den Vereinigten Staaten. 

Mehr zum ThemaUSA: Amazon-Mitarbeiter melden sich aus Protest krank (Video)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion