Newsticker

Fast jeder Zweite scheitert im Integrationskurs am Deutschtest

Fast die Hälfte aller Zuwanderer ist im vergangenen Jahr beim Deutschtest "Selbstständige Sprachanwendung" am Ende der Integrationskurse gescheitert. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der AfD-Fraktion zitiert, haben im vergangenen Jahr knapp 109.000 Teilnehmer den Test "Leben in Deutschland" und den Deutschtest für Zuwanderer mit Sprachniveau B1 erfolgreich absolviert.
Fast jeder Zweite scheitert im Integrationskurs am DeutschtestQuelle: www.globallookpress.com

In den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres erreichten nach Angaben des Bundesinnenministeriums 52,3 Prozent der Teilnehmer das B1-Niveau, 47,7 Prozent schafften dies demnach jedoch nicht. Im Jahr 2017 lag der Anteil den Angaben zufolge bei 58 Prozent.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wies allerdings darauf hin, dass die Berechnungsmethode für die Durchfallerquote zum Jahreswechsel umgestellt worden war. Wenn ein Kursteilnehmer mehrfach am Deutschtest teilnimmt, wird jetzt nicht mehr jedes Ergebnis einzeln gezählt. Das heißt: Wenn jemand den Kurs wiederholt, fließt sein Scheitern im ersten Anlauf nicht mehr in die Statistik ein. Das Bundesamt hatte nach scharfer Kritik an mangelhaften Kursen die Qualitätskontrolle im vergangenen Jahr nach Angaben des Innenministeriums "erheblich intensiviert".

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums betonte, die Bilanz sei nicht durchweg negativ. So sei die Zahl der Absolventen, die im Deutschkurs das Sprachniveau B1 oder A2 erreichten, nahezu unverändert geblieben. 17 Prozent der Teilnehmer der Alphabetisierungskurse hätten später das Niveau B1 erreicht. Dies seien "kleine Erfolge". (dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion