Newsticker

Stoltenberg für zwei weitere Jahre als NATO-Generalsekretär bestätigt

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg soll mindestens bis zum 30. September 2022 im Amt bleiben. Vertreter der 29 Bündnisstaaten sprachen sich am Donnerstag einstimmig dafür aus, den Vertrag des früheren norwegischen Regierungschefs bis dahin zu verlängern. Er wäre eigentlich im September des kommenden Jahres ausgelaufen.
Stoltenberg für zwei weitere Jahre als NATO-Generalsekretär bestätigtQuelle: Reuters

Stoltenberg dankte den Regierungen der Nato-Staaten für das Vertrauen. "Ich freue mich darauf, gemeinsam mit allen Alliierten an der Anpassung und Modernisierung der Nato zu arbeiten", kommentierte er seine Vertragsverlängerung. Das Bündnis sei mit den größten sicherheitspolitischen Herausforderungen seit einer Generation konfrontiert.

Stoltenberg wird der erste Generalsekretär seit dem Deutschen Manfred Wörner sein, der seit mehr als fünf Jahre im Amt ist. Der 60-Jährige übernahm das Amt im Oktober 2014 von dem Dänen Anders Fogh Rasmussen.

Deutschlands Außenminister Heiko Maas begrüßte die Entscheidung: "In diesen turbulenten Zeiten brauchen wir Vermittler wie ihn - mit kühlem Kopf und ruhiger Hand", so Maas.

(rt deutsch /dpa)

Mehr zum ThemaMoskau: NATO-Sprecher Stoltenberg lügt, ohne rot zu werden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.