Newsticker

Führung des Vatikan-Frauenmagazins tritt aus Protest zurück: "Stehen unter Männer-Kontrolle"

Die Führung eines Frauenmagazins des Vatikans ist geschlossen zurückgetreten, weil sie sich unter "direkter Kontrolle von Männern" sieht. Die Zeitschrift hatte zuletzt den Missbrauch von Nonnen und die Unterdrückung von Frauen in der katholischen Kirche thematisiert. "Wir werfen das Handtuch, weil wir uns von einem Klima des Misstrauens und einer fortschreitenden Delegitimierung umgeben sehen", schrieb die Gründerin von "Donne Chiese Mondo", Lucetta Scaraffia, in einem Brief an Papst Franziskus.
Führung des Vatikan-Frauenmagazins tritt aus Protest zurück: "Stehen unter Männer-Kontrolle"Quelle: AFP

"Jetzt scheint es uns, dass eine lebensnotwendige Initiative zum Schweigen gebracht wird und dass man zu den veralteten, vertrockneten Sitten zurückkehrt, unter der direkten Kontrolle von Männern Frauen auszuwählen, die als vertrauenswürdig gelten", schrieb Scaraffia in dem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag.

Donne Chiesa Mondo (zu Deutsch: Frauen Kirche Welt) ist eine monatliche Beilage der Vatikan-Zeitung L'Osservatore Romano. Das Magazin wurde im Jahr 2012 mit der Unterstützung des damaligen Papstes Benedikt XVI. gegründet. Der Direktor des Osservatore Romano, Andrea Monda, bestritt am Dienstag, jemals irgendjemanden nach dem "Kriterium der Gehorsamkeit" ausgewählt zu haben.

Im Februar prangerte das Magazin die Untätigkeit der katholischen Kirche mit Blick auf den Missbrauch von Nonnen an. "Wenn die Kirche weiter die Augen vor dem Skandal verschließt, (...) wird sich an der Unterdrückung von Frauen in der Kirche niemals etwas ändern." (dpa)

Mehr zum ThemaDeutsche Bischöfe stellen aktuellen Stand zur Aufklärung von sexuellem Kindes-Missbrauch vor

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion