Newsticker

Russlands "Herr der Kälte" springt bei -23°C in Shorts aus Flugzeug und stellt Rekord auf [VIDEO]

Oleg Resanow, der sich selbst gern "Herr der Kälte" nennt, stellte einen Weltrekord für den Sprung aus einem Flugzeug auf – er war bei seinem Fallschirmsprung im eisigen Himmel über Jakutien im Nordosten Russlands nur mit einem Paar Shorts bekleidet. Resanow sprang am Samstag aus einer Höhe von 4,1 km ab. Die Republikanische Fallschirmföderation Jakutiens kommentierte, dass die Temperatur zu diesem Zeitpunkt -23°C war, berichtet RIA Novosti.
Russlands "Herr der Kälte" springt bei -23°C in Shorts aus Flugzeug und stellt Rekord auf [VIDEO]© Screenshot YouTube: Sachamedia

Damit absolvierte Resanow, wenn man so will, den bisher "kältesten Fallschirmsprung im halbnackten Zustand" und stellte damit seinen 12. Rekord für das Überleben in extremer Kälte auf. Resanow sprang im Tandem mit einem Instrukteur – dieser war allerdings voll bekleidet.

Als Trainingsablauf für den Sprung in der Kälte dienten "offenes Training in der Kälte, kombiniert mit nationalen Riten und Traditionen", gab der Draufgänger auf Instagram zu wissen.

"Die Landung war wunderbar – drei Kilometer vom Ziel entfernt, in einer Schneeverwehung", erklärte Resanow gegenüber dem Fernsehsender Jakutija 24. Der ehemalige Offizier stellte seinen ersten Rekord bei der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Sotschi auf, als er zwei Minuten lang im eisigen Wasser des Schwarzen Meeres schwamm, berichtet SachaLife.

Mehr zum Thema – Australierin springt mit 102 Jahren zum Fallschirm-Weltrekord – für guten Zweck

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.