Newsticker

Mount Everest: Schmelzende Gletscher geben Körper von Bergsteigern frei

Gletscher auf dem Mount Everest, die aufgrund der globalen Erwärmung schmelzen, geben nun die lange Zeit im Eis eingeschlossenen Leichen von verunglückten Bergsteigern frei. Seit dem ersten Versuch der Besteigung im Jahr 1922 kamen fast 300 Bergsteiger ums Leben. Mit Beginn der Frühlingssaison werden die Leichen auf der chinesischen Seite des Gipfels geborgen. Das Bergen eines Leichnams kann bis zu 80.000 US-Dollar kosten.
Mount Everest: Schmelzende Gletscher geben Körper von Bergsteigern freiQuelle: www.globallookpress.com

"Aufgrund der globalen Erwärmung schmelzen Eisfläche und Gletscher schnell und die Leichen, die all die Jahre im eis begraben waren, liegen nun frei", sagte Ang Tshering Sherpa, ehemaliger Präsident der nepalesischen Bergsteigen-Assoziation.  

Mehrere Studien zeigen, dass Gletscher in der Mount-Everest-Region, wie in den meisten Teilen des Himalaya, schnell schmelzen, berichtet BBC. Eine Studie aus dem Jahr 2015 ergab, dass sich Wasseransammlungen am Khumbu-Gletscher, den die Kletterer überqueren müssen, um den mächtigen Gipfel zu erklimmen, aufgrund des beschleunigten Schmelzens expandieren und sich vereinigen.

Mehr zum ThemaEismumien-Ehepaar in Schweizer Alpen nach 75 Jahren entdeckt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team