Newsticker

USA: Horror-Mutter misshandelt ihre Kinder für YouTube-Videos

Hinter den Kulissen eines beliebten YouTube-Kanals hat sich der US-Polizei zufolge ein erschreckender Fall von Kindesmissbrauch abgespielt. Eine 48-jährige Mutter aus dem US-Bundesstaat Arizona wird beschuldigt, ihre sieben Adoptivkinder geschlagen und ihnen Nahrung verweigert haben, wenn diese in den YouTube-Videos der Frau nicht ordentlich auftraten. Die Frau soll ihre Kinder außerdem in einem Schrank eingesperrt und ihre Genitalien mit Pfefferspray besprüht haben.
USA: Horror-Mutter misshandelt ihre Kinder für YouTube-Videos Quelle: www.globallookpress.com

Hinter dem beliebten YouTube-Kanal "Fantastic Adventures", der rund 900.000 Follower zählt und Kinder beim Spielen zeigt, steht die siebenfache Adoptivmutter Machelle Hackney. Viele der Videos wurden über eine Million Mal angeklickt. Wie die Kinder nun erzählten, erhielten sie kein Essen und Trinken und durften nicht auf die Toilette gehen, wenn sie während der Dreharbeiten ihren Text vergaßen oder Fehler machten. Einer der Jungen erzählte der Polizei, dass Hackney ihn an seinen Genitalien gepackt und gezwickt hätte. Alle Kinder wurden medizinisch untersucht.

Die Frau wurde am Freitag verhaftet. Auch ihren zwei erwachsenen Söhne, Ryan und Logan, wird vorgeworfen, den Missbrauch nicht gemeldet zu haben. Die behördliche Kinderbetreuung hat inzwischen das Sorgerecht für alle sieben Kinder übernommen. Wie YouTube bekannt gab, sei der Kanal demonetarisiert und gesperrt worden.

Mehr zum ThemaJapan verschärft Gesetze zum Schutz der Kinder gegen Elterngewalt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.