Newsticker

Australischer Senator schlägt Teenager nach Ei-Attacke

Ein rechter australischer Abgeordneter hat einen Jugendlichen geschlagen, der ihm während eines Interviews ein Ei auf dem Kopf zerbrochen hat. Der Senator Fraser Anning hatte zuvor in Melbourne eine Rede gehalten, in der er die Einwanderung von Muslimen für den Anschlag auf Moscheen im Nachbarstaat Neuseeland verantwortlich gemacht hatte. Die Polizei nahm den 17-jährigen Ei-Angreifer fest, ließ ihn aber später wieder frei.
Australischer Senator schlägt Teenager nach Ei-Attacke© Screenshot

In einem Video, das von australischen Medien verbreitet wurde, war zu sehen, wie der Jugendliche während des Interviews hinter dem Senator steht und ihn mit seinem Smartphone filmt. Dann zerschlägt der 17-Jährige ein Ei auf dem Kopf des Politikers, der sich herumdreht und mehrfach auf den Teenager einprügelt. Ein Mitarbeiter hält Fraser Anning zurück, während weitere Umstehende den Jugendlichen auf den Boden werfen und festhalten.

Der australische Senator hatte nach dem Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch am Freitag getwittert: "Bestreitet noch jemand die Verbindung zwischen muslimischer Einwanderung und Gewalt?"

In einer Stellungnahme an Medien hatte er seine Position weiter ausgeführt. Australiens Premierminister Scott Morrison verurteilte Fraser Annings Kommentar scharf. Regierung und Opposition einigten sich darauf, einen Missbilligungsantrag gegen den Abgeordneten zu stellen, wenn das Parlament im April wieder zusammentritt. (dpa)

Mehr zum ThemaNeuer Instagram-Rekord: Braunes Ei beliebter als Kylie Jenner

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion