Newsticker

Terrorprozess in Berlin: Drei Männer wegen IS-Unterstützung zu Gefängnisstrafen verurteilt

Das Berliner Kammergericht hat drei Männer wegen Unterstützung der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zu Haftstrafen von drei bis zu drei Jahren und zehn Monaten verurteilt. Die Angeklagten hätten sich in der inzwischen verbotenen Berliner Moschee Fussilet 33 radikalisiert und Ende 2016 ihre Ausreise nach Syrien vorbereitet, hieß es in der Urteilsbegründung.
Terrorprozess in Berlin: Drei Männer wegen IS-Unterstützung zu Gefängnisstrafen verurteilt Quelle: www.globallookpress.com

Die Verurteilten hätten dort den IS als Kämpfer unterstützen wollen. Die 23- bis 47-Jährigen hätten ihre radikalislamistische Einstellung bis heute nicht korrigiert. Auch der Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, Anis Amri, besuchte die Fussilet Moschee regelmäßig. Bei dem Anschlag mit einem Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt im Dezember 2016 wurden zwölf Menschen getötet. Kontakte der drei Angeklagten zu Amri seien im Prozess nicht nachgewiesen worden, sagte ein Verteidiger. Die Angeklagten hatten geschwiegen.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die Angeklagten – ein Deutsch-Marokkaner und zwei Türken – sowie gesondert verfolgte Komplizen in zwei Gruppen und auf verschiedenen Routen nach Syrien gelangen wollten. Alle drei Männer wurden der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat schuldig gesprochen. (dpa)

Mehr zum ThemaBGH ermöglicht Mordprozess gegen verurteilten IS-Terroristen Nils D.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team