Newsticker

Britische Polizei: IRA übernimmt Verantwortung für Paketbomben in Großbritannien

Für eine Reihe von versuchten Paketbomben-Anschlägen in London und Glasgow hat eine Gruppe die Verantwortung übernommen, die sich als die Irish Republican Army (IRA) bezeichet – dies hat die britische Polizei bestätigt. Die Gruppe, die auch als "Neue IRA" bekannt ist, behauptet, fünf selbstgebaute Bomben an Adressen in Großbritannien verschickt zu haben – doch man ist bisher auf nur vier davon gestoßen.
Britische Polizei: IRA übernimmt Verantwortung für Paketbomben in GroßbritannienQuelle: www.globallookpress.com

Die Polizei erklärte, dass die paramilitärische Organisation die Verantwortung für die Bomben übernahm, indem sie eine Erklärung mit einem zuvor festgelegten Codewort an The Irish News, eine nordirische Medienstelle, schickte.

Laut der Gruppe, die sich auch "New IRA" – "die neue IRA" – nennt, wurden drei der Umschläge an "Ziele im Wirtschaftsbereich" geschickt, die anderen beiden seien an Rekrutierungsoffiziere der britischen Armee gegangen.

Die Paketbomben wurden in der vergangenen Woche in Gebäuden in London und Glasgow empfangen. Drei der Pakete sorgten für ernsthafte Betriebsstörungen am Heathrow Airport, dem London City Airport und der Waterloo Train Station. Die Bombe, die zum Flughafen Heathrow geschickt wurde, brach beim Öffnen in Flammen aus, während die beiden anderen von einer Bombenentschärfungseinheit der britischen Armee entschärft wurden.

Der Aussage der sogenannten "New IRA" zufolge war die an der Glasgow University entdeckte vierte Bombe für einen Rekrutierungsoffizier der britischen Armee bestimmt, der dort arbeite. Das bisher unentdeckte fünfte Gerät sei laut der Gruppe ebenfalls an einen Rekrutierungsoffizier geschickt worden, berichtet der Belfast Telegraph.

Mehr zum Thema – Nordirland: Vier Verdächtige nach Autobomben-Explosion freigelassen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<