Newsticker

Wissenschaft trifft Bares: Großbritannien würdigt Stephen Hawking mit neuer 50-Pence-Münze

Die Münzstätte des Vereinigten Königreichs hat eine neue 50-Pence-Münze zu Ehren des renommierten britischen Wissenschaftlers Stephen Hawking geprägt. Mit dem Design der Münze würdigten ihre Schöpfer die Pionierarbeit des Astrophysikers bei der Erforschung von Schwarzen Löchern.
Wissenschaft trifft Bares: Großbritannien würdigt Stephen Hawking mit neuer 50-Pence-MünzeQuelle: Reuters

In ihrer Sonderausgabe setzte die Royal Mint Hawking in eine Reihe mit solch herausragenden Persönlichkeiten wie Isaac Newton und Charles Darwin. "Ich wollte ein großes Schwarzes Loch an der winzigen Münze anbringen. Ich wünschte mir, er wäre noch am Leben und könnte sich über diese Idee amüsieren", zitierteBBC die Designerin Edwina Ellis. Sie habe dadurch seine Art wiedergeben wollen, mit der er "komplizierte Themen zugänglich, einnehmend und nachvollziehbar machte", was vor allem am Beispiel der Schwarzen Löcher zum Vorschein komme.

Die Gedenkmünzen wurden sowohl aus Gusslegierung als auch aus Edelmetallen angefertigt. Während ein Exemplar aus Kupfernickel für zehn Pfund (knapp zwölf Euro) zu bestellen ist, liegt der Preis für die limitierte Serie aus Silber und Gold bei 55 bis 795 Pfund (64 bis 923 Euro). Wie die Royal Mint in ihrem Twitter-Account bereits vermeldete, wurden letztere bereits komplett ausgebucht.  

Mehr zum ThemaHoffnung für ALS-Patienten – Neues Medikament für Krankheit, an der Stephen Hawking starb

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team