Newsticker

Großbritannien entzieht IS-Bräuten die britische Staatsbürgerschaft

Großbritannien hat zwei Frauen von IS-Kämpfern die britische Staatsbürgerschaft entzogen. Die beiden Schwestern hätten "in eine Terrorzelle" eingeheiratet. Die Regierung steht für ihre harte Linie im Umgang mit IS-Bräuten in der Kritik.
Großbritannien entzieht IS-Bräuten die britische StaatsbürgerschaftQuelle: AFP © Delil Souleiman

Die britische Regierung hat nach Meldungen der Sunday Times zwei weiteren Frauen von IS-Kämpfern die britische Staatsbürgerschaft entzogen. Die Schwestern Reema und Zara Iqbal seien mit ihren insgesamt fünf Söhnen unter acht Jahren in kurdischer Gefangenschaft in Syrien, berichtete das Blatt. Sie seien 30 und 28 Jahre alt und hätten "in eine Terrorzelle hineingeheiratet, die mit der Ermordung westlicher Geiseln verbunden" sei.

Die britische Regierung steht derzeit in der Kritik, weil sie der Islamistin Shamima Begum die Staatsbürgerschaft entzogen hat. Diese hatte sich schon als 15-Jährige ebenfalls dem "Islamischen Staat" (IS) angeschlossen und in Syrien einen niederländischen IS-Kämpfer geheiratet. Sie befindet sich nun in einem Flüchtlingslager in Nordostsyrien und will nach England zurück. Am Samstag wurde bekannt, dass ihr Mitte Februar geborener Sohn gestorben ist. Zwei weitere Kinder hatte sie bereits verloren. Begums Mann soll in einem kurdischen Gefangenenlager in Syrien sein.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion