Newsticker

Passagier wegen Gebets für Absturz aus pakistanischem Flugzeug entfernt

Ein Mann ist aus einem Flugzeug, das aus Islamabad nach Dubai flog, entfernt worden, nachdem er Gott um eine Katastrophe gebeten hatte. Sofort nach dem Einsteigen begann der Mann namens Khalil für einen Flugzeugabsturz zu beten. Sein lautstarkes Gebet löste Panik bei anderen Fluggästen aus und beunruhigte die Besatzung.
Passagier wegen Gebets für Absturz aus pakistanischem Flugzeug entferntQuelle: Reuters

Der Pilot verständigte das Sicherheitspersonal des Flughafens über den Vorfall und ließ den Passagier aus dem Flugzeug entfernen, meldete das örtliche Nachrichtenportal The News. Es gab zunächst keine Angaben über mögliche Motive für das Gebet des Mannes, das andere Menschen an Bord in Panik versetzte. 

Mehr zum ThemaNach "Allahu Akbar"-Ruf: Flugzeug muss wegen gewalttätigen Passagiers in Nizza zwischenlanden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team