Newsticker

Granatwerfer im Handgepäck: US-Bürger wollte Militärwaffe mit an Bord bringen

Ein Bürger aus dem US-Bundesstaat Florida hat versucht, einen Granatwerfer in seinem Handgepäck an Bord eines Flugzeuges zu bringen. Sein Plan scheiterte, als der Mann die Sicherheitskontrolle am Flughafen Lehigh Valley International in der Stadt Allentown nahe Philadelphia passieren wollte.
Granatwerfer im Handgepäck: US-Bürger wollte Militärwaffe mit an Bord bringen© Transportation Security Administration

Das Sicherheitspersonal bemerkte in seiner Tasche die zerlegte und nicht funktionierende Waffe und eine Granaten-Attrappe. Der Mann gab bei der Polizei an, er habe gedacht, er könne den Granatenwerfer in Einzelteilen und ohne scharfe Munition an Bord mitnehmen. Die Waffe wurde dann beschlagnahmt und der Mann konnte seine Reise fortsetzen, berichtete Associated Press.

Die Polizei betonte nochmals, dass weder realistische Waffen noch Attrappen, die für militärische Zwecke dienen, an Bord erlaubt sind.

Mehr zum ThemaMann mit Sprengstoffgürtel-Attrappe passiert Sicherheitskontrolle am Brüsseler Flughafen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team