Newsticker

Schweden: Rentner muss 700 Euro Strafe für Hasskommentar auf Facebook zahlen

Ein Rentner aus Schweden muss eine Strafe in Höhe von 7.200 Schwedischen Kronen (etwa 700 Euro) zahlen, nachdem er bei Facebook einen Hasskommentar hinterlassen hatte. Das entschied das Bezirksgericht der Stadt Uddevalla. Der 70-Jährige hatte einen Beitrag der schwedischen Fernsehgesellschaft SVT kommentiert, der berichtete, dass rund 20 Prozent aller Somalier in Schweden arbeitslos sind. Der Rentner schrieb darunter, dass Somalier "nicht arbeiten, weil sie die faulsten Menschen der Welt sind“.
Schweden: Rentner muss 700 Euro Strafe für Hasskommentar auf Facebook zahlenQuelle: www.globallookpress.com

Das Gericht erklärte, dass der Facebook-Beitrag den Ruf der Somalier als Gruppe abwerte. Wie Breitbart News  berichtet, wurde der Kommentar von der linken Aktivistengruppe Näthatsgranskaren bei der Polizei angezeigt. Insgesamt soll die Gruppe bereits 800 Personen bei den Behörden angezeigt haben. Wie das Portal schreibt, wurden in Schweden in den letzten Jahren mehrere Rentner aufgrund von Hasspostings verurteilt.

Mehr zum ThemaScherz oder Hasskommentar? Facebook-Moderatoren lernen, Emojis auszuwerten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.