Newsticker

Mindestens 20 Menschen sterben bei Unwettern in Afghanistan

Bei schweren Unwettern sind im Süden Afghanistans mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Unter ihnen waren mehrere Kinder. Sturzfluten nach heftigen Regenfällen hätten in der Provinz Kandahar Hunderte Häuser zerstört oder beschädigt sowie Fahrzeuge fortgerissen, teilte die UN-Organisation für Nothilfe (OCHA) am späten Samstagabend mit.
Mindestens 20 Menschen sterben bei Unwettern in Afghanistan Quelle: AFP

Hubschrauber seien notwendig gewesen, um die von den Fluten eingeschlossenen Menschen zu retten. Mindestens zehn Einwohner würden zudem vermisst, hieß es weiter. In dem Land am Hindukusch kommt es jedes Jahr zu Überschwemmungen mit vielen Todesopfern. (dpa)

Mehr zum ThemaZahl der toten Sicherheitskräfte in Südafghanistan steigt auf 23

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion