Newsticker

US-Beobachtungsflugzeug fliegt über russisches Gebiet

Ein Beobachtungsflugzeug der US-Luftwaffe vom Typ Boeing OC-135B flog über Russland. Dies wird durch Daten der Monitoring-Ressource PlaneRadar belegt. "Das Beobachtungsflugzeug Boeing OC-135B der U. S. Air Force, Bordnummer 61-2670, Rufzeichen OSY12T, befindet sich im Einsatzgebiet des Monitoring-Radiompfängers der Stadt Komsomolsk am Amur," besagt die Nachricht. Es wird darauf hingewiesen, dass das Flugzeug anschließend in den Luftraum über Ulan-Ude umgeleitet wurde.
US-Beobachtungsflugzeug fliegt über russisches Gebiet Quelle: www.globallookpress.com

Derweil charakterisierte Russlands Verteidigungsminister Sergei Schoigu das Verhalten der USA auf der internationalen Bühne als eine Manipulation des  Völkerrechts – auch im Hinblick auf den Open-Skies-Vertrag. Die internationale Situation sei "gekennzeichnet durch eine Verschärfung der Konkurrenz zwischen den Machtzentren der Welt, wachsende Unsicherheit, Instabilität und Gewalt in verschiedenen Regionen der Welt und ein wachsendes Konfliktpotenzial in Gebieten, wo Russland traditionell seine Interessen hat", so Schoigu.

Vor diesem Hintergrund positionieren sich die USA gleichzeitig "als Supermacht, die das Völkerrecht manipuliert, indem sie beharrlich versuchen, das derzeitige Kontrollregime über konventionelle Bewaffnung in Europa zu ihren Gunsten zu ändern und es Russland erschweren, seine durch den Open-Skies-Vertrag gesicherten Rechte auszuüben", zitiert TASS den Minister. 

Der im Jahr 1992 unterzeichnete Open Skies-Vertrag soll vor allem Russland einerseits und den USA andererseits die gegenseitige Rüstungskontrolle erleichtern. Zuvor wurde berichtet, dass ein Flugzeug der U.S. Navy einen Aufklärungsflug in der Nähe der russischen Halbinsel Krim durchführte.

Mehr zum Thema - USA lassen neues russisches Flugzeug nicht für Beobachtungsflüge zu

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion