Newsticker

Bericht: Gesundheits-Apps senden Nutzerdaten an Facebook

Einige Dritthersteller-Apps, darunter Anwendungen, die Daten zur Gesundheit ihrer Anwender speichern, senden ohne Genehmigung der Nutzer deren persönliche Daten an Facebook. Das geht aus einem neuen Bericht des Wall Street Journal hervor. Die Rede ist von sensiblen Daten wie Körpergewicht, Menstruationszyklus oder Herzfrequenz. Die Weiterleitung der Informationen betrifft auch User, die überhaupt nicht in dem Netzwerk angemeldet sind, heißt es in der Recherche.
Bericht: Gesundheits-Apps senden Nutzerdaten an FacebookQuelle: www.globallookpress.com

Mindestens elf Apps, die millionenfach heruntergeladen wurden, leiten Daten über die Gesundheit der Nutzer an Facebook weiter. Unter den Anwendungen sind beispielsweise die App Instant Heart Rate (misst die Herzfrequenz), Flo Period & Ovulation Tracker (speichert Daten zum Frauenzyklus) und BetterMe (sammelt Daten zu Gewicht und Körpergröße). Wall Street Journal führt ein konkretes Beispiel an: Wenn eine Frau ihre Zyklusdauer und ihren Eisprung in die App Flo Health eingibt, sendet sie unwissend ein Datenpaket an Facebook. Die Plattform wertet die Daten mithilfe eines Analyse-Werkzeugs aus und kann diese für personalisierte Werbeanzeigen einblenden. Dabei hatten die Nutzer keine Möglichkeit, die Weitergabe in den Einstellungen zu deaktivieren. Facebook reagierte auf die Recherche und forderte die App-Betreiber auf, nicht mehr gegen die Geschäftsbedingungen zu verstoßen.

Mehr zum ThemaRegeln eingehalten und trotzdem gelöscht: Facebook schaltet Accounts wegen RT-Verbindung ab

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team