Newsticker

Senegal wählt Staatschef

Im westafrikanischen Senegal findet am Sonntag die Präsidentschaftswahl statt. Die Wahllokale sind von 9:00 bis 19:00 Uhr deutscher Zeit geöffnet. Wahlberechtigt sind knapp sieben Millionen Menschen. Mit zuverlässigen Ergebnissen wird nicht vor Mitte nächster Woche gerechnet.
Senegal wählt StaatschefQuelle: AFP

Einer der fünf Kandidaten ist Amtsinhaber Macky Sall. Der 57 Jahre alte Politiker verspricht eine Fortsetzung seiner Politik, die eine Modernisierung der Infrastruktur mit einer Stärkung des sozialen Netzes für die ärmere Bevölkerung verbindet. Sein wichtigster Herausforderer ist der frühere Regierungschef Idrissa Seck. Er verspricht den Wählern eine Bekämpfung der Korruption und mehr Wachstum. Ein Kandidat braucht eine absolute Mehrheit, um die Abstimmung für sich zu entscheiden und eine Stichwahl zu vermeiden.

Der frühere Bürgermeister der Hauptstadt Dakar, Khalifa Sall, wurde nicht zur Wahl zugelassen, weil er 2018 wegen Korruption zu fünf Jahren Haft verurteilt worden war. Ähnlich erging es auch Karim Wade, der für die größte Oppositionspartei antreten sollte. Der Sohn eines Ex-Präsidenten und frühere Minister war 2015 wegen persönlicher Bereicherung verurteilt worden. (dpa)

Mehr zum ThemaEin lang gehegter Traum erfüllt sich: Senegal eröffnet "Museum der Schwarzen Zivilisation"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team