Newsticker

Justiz geht möglicher Polizisten-Verbindung zu Clans nach

Nach einem Vorwurf gegen Berliner Polizisten, Informationen an Mitglieder arabischstämmiger Clans weiterzugeben, hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen. Aufgrund von Aussagen eines Ex-Polizisten im Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) sei von Amts wegen ein Verfahren eingeleitet worden, sagte der Sprecher der Berliner Ermittlungsbehörde, Martin Steltner, am Freitag. "Es gibt noch keine Beschuldigten."
Justiz geht möglicher Polizisten-Verbindung zu Clans nach Quelle: www.globallookpress.com

Der Sprecher des Vereins Kritische Polizisten sagte am Donnerstag, dass einzelne Kollegen in Berlin "Informationslinien" in das Milieu arabischstämmiger Clans hätten und pflegten. Diese Polizisten kämen aber selbst auch nicht immer sofort an die für sie wichtigen Informationen, schränkte der Ex-Beamte Thomas Wüppesahl in der Sendung ein. Auf dpa-Anfrage sagte er, seine Angaben beruhten auf persönlichen Wahrnehmungen von Kollegen.

Die Berliner Polizei äußerte sich auf Anfrage zu den Vorwürfen zunächst nicht. Auf Twitter schrieb die Behörde, das für die Bekämpfung der organisierten Kriminalität zuständige Landeskriminalamt lade Wüppesahl ein, "zu diesen Behauptungen Stellung zu nehmen und seine Äußerungen zu konkretisieren".

In der Vergangenheit hatte die frühere Polizeiführung anonyme Vorwürfe zurückgewiesen, wonach kriminelle Clans die Berliner Polizeischule unterwandern würden.

Mehr zum Thema - BKA-Chef: Polizei muss Fokus auf Intensivtäter aus Nordafrika richten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion