Newsticker

France 2 beim Lügen erwischt: Bericht über Putins "Tigerjagd" mit Preis für Fake News ausgezeichnet

In Paris hat die Reportage von France 2 um die angebliche Teilnahme des russischen Präsidenten Wladimir Putin an einer Jagd auf sibirische Tiger einen Preis ergattert. Bei der Zeremonie "Bobards d'Or" – (dt. etwa: "Goldene Schwindel" oder "Goldene Zeitungsenten") wurde der Reportage des größten französischen öffentlich-rechtlichen Senders ein goldener Pinocchio zuteil – natürlich stilecht mit der langen Lügnernase.
France 2 beim Lügen erwischt: Bericht über Putins "Tigerjagd" mit Preis für Fake News ausgezeichnet© www.bobards-dor.fr

Bei der am 10. August 2018 veröffentlichten Klatschreportage "Été: les vacances suprenantes des chefs d'État" (dt. etwa: "Sommer: Die verblüffenden Urlaubsaktivitäten von Staatschefs") wurde neben anderen Staatschefs auch Wladimir Putin eine Fotostrecke gewidmet – in der er, so France 2, bei einer "Jagd auf sibirische Tiger" abgebildet sei. Tatsächlich zeigte eines der Bilder den russischen Präsidenten und acht Männer in Tarnanzügen im sibirischen Urwald über einem auf dem Boden liegenden sibirischen Tiger; Putin hat seine linke Hand am Hals des Tieres.

Auf ihrer Jagd nach einer schnellen Sensation übersahen die Urheber der Reportage jedoch ein Detail, welches sie sofort hätte stutzig machen müssen: Jäger posieren auf Bildern von ihrer soeben erlegten Beute stets mit der Waffe, mit der sie das Tier erlegt haben. Eine solche Waffe fehlt jedoch im Bild.

Tatsächlich könnte man die Aktion, bei der dieses Bild entstand, als das exakte Gegenteil von einer Jagd bezeichnen – es ging um Populationszählung und -Kontrolle der bedrohten Raubtiere. Der Tiger wurde dementsprechend mit einem Betäubungspfeil bewusstlos geschossen, und Wladimir Putin befestigte anschließen ein Halsband mit einem GPS-Sender am Hals der Raubkatze. Dieser Moment wurde als eine Botschaft für den Artenschutz fotografisch festgehalten.

Die Reportage wurde von France 2 zeitnah offline genommen. Man sprach von einem "Versehen".

Mehr zum Thema – Gas-Krieg, Sicherheitskonferenz, Internet-Zensur: Ein Wochenrückblick auf den medialen Abgrund

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion