Newsticker

US-Polizist bringt Kellnerin zum Weinen – 100 Dollar Trinkgeld für künftige Mutter

Ein Polizist hat eine Kellnerin eines Restaurants in Clementon im US-Bundesstaat New Jersey zum Weinen gebracht. Das waren aber reine Glückstränen. Der rührende Vorfall ereignete sich nach Angaben der "New York Post" schon am 15. Februar.
US-Polizist bringt Kellnerin zum Weinen – 100 Dollar Trinkgeld für künftige MutterQuelle: www.globallookpress.com

Die 23-jährige Courtney English teilte einigen Restaurantbesuchern mit, dass sie ein Baby erwarte und deswegen bald ein paar Wochen freinehmen werde. Ein im Lokal anwesender Polizist dürfte das Gespräch mitgehört haben und zahlte neben der Bestellung für 8,75 Dollar (Salat und Wasser) noch ein großzügiges Trinkgeld in Höhe von 100 Dollar. Auf die Rechnung schrieb der Gast: "Genieß dein Erstes, du wirst das nie vergessen." Als Courtney English von einem Kassierer von der freigiebigen Geste des Polizisten erfuhr, brach sie in Tränen aus. Der Vater der Kellnerin veröffentlichte auf Facebook ein Foto der Rechnung und teilte mit, dass seine Tochter alleinerziehende Mutter sei. Obwohl der Vater des Babys seine Ex-Partnerin mit Geld unterstütze, arbeite Courtney English hart, um ihren Unterhalt bestreiten zu können.

Mehr zum ThemaYouTube-Star bestellt zwei Glas Wasser in Imbissstube und zahlt dafür 10.000 Dollar

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.