Newsticker

30.000 Liter Eisbergwasser: Kanadischer Wodka-Hersteller von bizarrem Diebstahl verblüfft

Die Polizei der kanadischen Provinz Neufundland und Labrador ermittelt einen Diebstahl in der Lagerhalle des Wodkaproduzenten "Iceberg Vodka". Diebe haben etwa 30.000 Liter Eisbergwasser geklaut, das für die Herstellung erstklassigen Wodkas benutzt wird. Der Wert des Raubgutes wird auf zwischen 6.000 und 8.000 Euro geschätzt.
30.000 Liter Eisbergwasser: Kanadischer Wodka-Hersteller von bizarrem Diebstahl verblüfftQuelle: Reuters

Die Polizei vermutet, dass sich der Diebstahl am Wochenende ereignete. Die Diebe öffneten die Tore der Lagerhalle. Allem Anscheinen nach transporten sie das Wasser in einem Tankwagen ab. Iceberg-Vodka-Geschäftsführer David Meyers glaubt, den Tätern sei das Depot bekannt und sie hätten genau gewusst, was sie taten, da sie die Türschlösser öffneten und Tanklastwagen befüllten. Wie der Nachrichtensender CBC berichtet, vermuten einige, dass das Wasser einfach ausgelaufen sein könnte, weil jemand den Hahn abzudrehen vergaß. Meyers wies das jedoch zurück, weil die Wasserqualität ständig geprüft werde. Darüber hinaus gebe es keine Wasserspuren.

Ein Vertreter der Firma, die für den Transport verantwortlich ist, meinte, das Wasser sei schon schlecht geworden. Zudem habe das seine nützlichen Eigenschaften verloren, deswegen sei es jetzt fast nutzlos. "Mein Gott, was wollen sie damit machen?", fragte er.

Eisbergwasser ist für seine Reinheit bekannt. Auf Neufundland wird es auch für die Bier- und Kosmetikherstellung gesammelt. Aber man kann das nur einmal pro Jahr (im Mai und Juni) machen, wenn die Eisschollen neben der Insel treiben.

Mehr zum Thema"Verhaftet – Muahahahaha": US-Polizei schreibt humorvollen Eintrag in das Tagebuch eines Diebes

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion