Newsticker

Anschlag auf indische Sicherheitskräfte in Kaschmir: mindestens 40 Tote

Ein Bombenanschlag auf indische Sicherheitskräfte in Kaschmir hat mindestens 40 Menschenleben gefordert. Das berichtete die indische Nachrichtenagentur ANI. Ein mit etwa 350 Kilogramm Sprengstoff beladener Geländewagen explodierte am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) auf einer Autobahn im Bezirk Pulwama, wie die Polizei mitteilte. Zu dem Zeitpunkt war dort ein Konvoi der paramilitärischen Polizeitruppe CRPF unterwegs.
Anschlag auf indische Sicherheitskräfte in Kaschmir: mindestens 40 Tote Quelle: Reuters

Die aus Pakistan stammende Terrorgruppe Jaish-e-Mohammed reklamierte den Anschlag für sich. Es war zunächst unklar, ob es sich um einen Selbstmordanschlag handelte. Indische Medien berichteten vom tödlichsten Anschlag aller Zeiten gegen indische Sicherheitskräfte im umkämpften Himalaya-Tal Kaschmir.

Insgesamt waren rund 2.500 CRPF-Angehörige in Dutzenden ungepanzerten Bussen auf dem Weg in das rund 20 Kilometer vom Anschlagsort entfernte Srinagar – die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Jammu und Kaschmir. Auf Bildern vom Ort des Geschehens waren die verkohlten Wrackteile eines völlig zerfetzten Busses zu sehen.

Indiens Premierminister Narendra Modi sprach auf Twitter von einem "niederträchtigen Angriff". Er nannte die Toten "Märtyrer" und schrieb: "Die Opfer, die unsere mutigen Sicherheitskräfte gebracht haben, werden nicht vergeblich sein." Innenminister Rajnath Singh kündigte im Interview mit ANI eine "starke Antwort" an. In manchen Medien wurden Stimmen laut, die Rache an Pakistan forderten.

Auch Pakistan verurteilte den Angriff. Dieser sei "sehr besorgniserregend", hieß es in einer in der Nacht zu Freitag veröffentlichten Erklärung des Außenministeriums. Gleichzeitig weise man jede Unterstellung durch "Elemente" der indischen Regierung und der Medien zurück, die den Angriff ohne Untersuchung mit dem pakistanischen Staat in Verbindung bringen wollten. (dpa)

Mehr zum ThemaInterview: Großbritannien hinterließ absichtlich Territorialkonflikte, um Indien zu schwächen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion