Newsticker

USA: Bankräuber rutscht auf Eis aus - der Polizei in die Arme

Im amerikanischen Bundesstaat Maine ist ein Bankräuber namens Jason Mackenrodt auf Eis ausgerutscht und hat seine Waffen und das gestohlene Geld direkt vor einem Polizisten fallen lassen. Als Mackenrodt mit dem Raubgut aus der Bank lief, überquerte er eine vierspurige Straße und erreichte den Parkplatz neben einem Chinarestaurant. Dort rutsche er auf Eis aus und einem Polizisten entgegen, der dort geparkt hatte.
USA: Bankräuber rutscht auf Eis aus - der Polizei in die ArmeQuelle: www.globallookpress.com

Der Polizeibeamte Glenn Lang wusste nichts von dem Bankraub, allerdings geriet Jason Mackenrodt bei ihm sofort in Verdacht. Der Polizist stieg aus seinem Fahrzeug aus und legte dem Täter Handschellen an. Weitere Polizisten wurden angefordert, das Geld eingesammelt und an die Bank zurückgegeben, schreibt die Central Maine-Zeitung. Der 27-jährige Mackenrodt wurde ins Gefängnis gesteckt, wo auf ihn ein Gerichtsverfahren wartet. Für ihn wurde eine Kaution in Höhe von 25.000 US-Dollar (rund 22.000 Euro) gezahlt.

Mehr zum ThemaNetter Versuch: Franzose wiegt Playstation in Gemüseabteilung ab und zahlt neun Euro

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team