Newsticker

400 Jahre alter Bonsai-Baum in Japan gestohlen – frühere Besitzer beraten Diebe über richtige Pflege

Bei einem Einbruch ist die Familie eines bekannten japanischen Bonsai-Züchters um sieben wertvolle Bäume im Gesamtwert von 118.000 US-Dollar gekommen. Darunter befindet sich auch ein besonders seltenes Exemplar, ein vier Jahrhunderte alter Shimpaku-Wacholder. Doch anstatt ihre Wut an den Tätern auszulassen, versuchten die früheren Besitzer, das Leben der Pflanzen durch eine detaillierte Pflegeanleitung an die Diebe zu retten.
400 Jahre alter Bonsai-Baum in Japan gestohlen – frühere Besitzer beraten Diebe über richtige PflegeQuelle: www.globallookpress.com

Die Familie Iimura beschäftigt sich seit bereits fünf Generationen mit dem Anbau von Bonsai-Bäumen und hat ihre Pflanzen bisher ohne jegliche Schutzvorrichtungen in ihrem Garten nahe Tokio ausgestellt, schreibt die Washington Post. Die Frau des verdienten Züchters Seiji Iimura, Fuyumi Iimura, nahm den Verlust persönlich und verglich ihn mit dem Verlust eines Kindes. Um jedoch etwas noch Schlimmeres zu verhindern – dass die pflegebedürftigen Bäume vernachlässigt werden und dadurch verderben, – wandte sich die Japanerin mit einem ungewöhnlichen Post in ihrem Facebook-Account direkt an die Diebe. Darin appellierte sie an die Täter, dafür zu sorgen, dass die Bonsais und vor allem der altertümliche Shimpaku-Wacholder regelmäßig bewässert werden. "Er braucht Pflege und kann eine Woche ohne Wasser nicht überleben", schrieb Iimura. Ihr zufolge könnten die Pflanzen bei richtiger Behandlung mehrfach länger als deren Besitzer leben.

Mehr zum Thema - Parkwächter lässt tausende Touristen kostenlos in japanischen Park – aus Scheu, sie anzusprechen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team