Newsticker

Händler nehmen Katy-Perry-Schuhe wegen Rassismus-Vorwürfen vom Markt

Die gleichnamige Modemarke der Sängerin Katy Perry wird kritisiert, Damenschuhe entworfen zu haben, die rassistische Symboliken aufweisen. Laut Medienberichten wurden zwei Paare ihrer Schuhe vom Markt genommen, die an Blackface – eine Theatermaskerade beim Darstellen dunkelhäutiger Menschen – erinnern. Sowohl die Sandalen als auch die Loafer sind schwarz, mit blauen Augen und einem Schmollmund versehen.
Händler nehmen Katy-Perry-Schuhe wegen Rassismus-Vorwürfen vom MarktQuelle: AFP

Die Sängerin erklärte, dass sie nicht vorhatte, jemanden zu verletzen: "Ich war traurig, als ich darauf aufmerksam wurde, dass sie mit schmerzhaften Bildern verglichen werden, die an Blackface erinnern", kommentierte Perry. Auf der offiziellen Webseite der Marke sind die Schuhe nicht mehr erhältlich.

Twitter-Nutzer scherzten, dass die Schuhe gut zu einem Gucci-Pullover passen würden, der kürzlich ebenso aufgrund von Rassismus-Vorwürfen vom Markt genommen wurde.

Mehr zum Thema - Nach Rassismus-Vorwürfen: Gucci zieht Pullover von Markt zurück

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

EU-Armee

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat erneut die Idee einer EU-Armee vorgebracht. Sollte die EU über eigenständige Streitkräfte verfügen?