Newsticker

Nach Rassismus-Vorwürfen: Gucci zieht Pullover von Markt zurück

Die Luxusmarke Gucci hat einen Wollpullover vom Markt genommen, nachdem der Marke vorgeworfen wurde, sein Kleidungstück erinnere an Blackface – eine Art Theaterschminke für stereotypisches und karikaturartiges Darstellen dunkelhäutiger Menschen. Blackface wird in vielen Ländern, vor allem in den USA, als beleidigend und respektlos empfunden.
Nach Rassismus-Vorwürfen: Gucci zieht Pullover von Markt zurück© Gucci

Im jüngsten Blackface-Skandal um Gucci dreht es sich um den schwarzen "Balaklava-Pullover", der die untere Hälfte des Gesichts bedeckt und einen roten lippenförmigen Ausschnitt um den Mund hat. Der Pullover erntete scharfe Kritik in sozialen Netzwerken. Viele Internet-Nutzer fanden das Design beleidigend und rassistisch und riefen zum Boykott der Marke auf. Andere sehen jedoch wenig Sinn in der Kritik: "Warum soll nun alles, was schwarz ist und das Gesicht bedeckt, mit Blackface-Rassismus in den USA assoziiert werden?", fragte ein Nutzer.

Gucci entfernte die Ware aus dem Angebot und sagte, die Marke würde den Vorfall "zu einem Lernmoment für das Gucci-Team" machen.    

Mehr zum ThemaUSA verabschieden Anti-Lynch-Gesetz – über ein Jahrhundert zu spät

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<