Newsticker

Macron plant nationalen Gedenktag für armenischen Genozid - Kritik aus der Türkei

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron plant, den 24. April zum nationalen Gedenktag für den armenischen Genozid zu machen. Das teilte der Staatschef am späten Dienstagabend mit. Anlass war ein Auftritt vor der armenischen Gemeinschaft in Paris. "Frankreich schaut der Geschichte ins Gesicht", erklärte Macron. Die Türkei hat die Pläne Frankreichs scharf kritisiert. Sein Land verurteile dieses Vorhaben, sagte Ibrahim Kalin, Sprecher des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, am Mittwoch.
Macron plant nationalen Gedenktag für armenischen Genozid - Kritik aus der Türkei Quelle: AFP

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu sagte er weiter: "Die Behauptung eines sogenannten Genozids ist eine politische Lüge ohne rechtliche Grundlage, die historischen Tatsachen widerspricht."

Während des Ersten Weltkrieges waren Armenier systematisch verfolgt worden. Schätzungen zufolge kamen in den Jahren 1915 bis 1916 bis zu 1,5 Millionen Armenier ums Leben. Die Südkaukasusrepublik Armenien fordert seit langem von der Türkei, die Gräueltaten als Genozid anzuerkennen. Die Türkei lehnt das jedoch ab. (rt deutsch / dpa)


Mehr zum Thema - Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion