Newsticker

IS-Anhänger wollten Waffen von Polizei rauben, Anschläge in Moskau verüben – bis zu 19 Jahre Haft

Zu Haftstrafen von 14 bis 19 Jahren in Strafkolonien unter strengen Auflagen wurden Anhänger einer Zelle der international agierenden Terrormiliz "Islamischer Staat" verurteilt, die eine Reihe von Terroranschlägen in Moskau geplant hatten. Die Terroristen planten, Geschäftsleute und Polizisten auszurauben, um so an Geld und Waffen zu kommen, und wurden im Jahr 2018 verhaftet. Jedoch gab der Pressedienst des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB dies erst am Freitag bekannt.
IS-Anhänger wollten Waffen von Polizei rauben, Anschläge in Moskau verüben – bis zu 19 Jahre HaftQuelle: Sputnik

Die Ermittler fanden heraus, dass Babajew, der bereits der Terrormiliz "Islamischer Staat" angehörte, die Zelle gründete, in die er Dschanatlijew, Machadalijew, Gasimagomedow und Tukijew rekrutierte. Weitere Details, etwa zu den Umständen der Festnahmen, gab der FSB nicht bekannt.

Mehr zum Thema – FSB hebt Waffenschmuggler-Ring aus – Lieferungen aus der EU unterbunden

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team