Newsticker

Irland mit Elfenbeinküste vertauscht: Auswärtiges Amt blamiert sich mit Fahnen-Panne im Brexit-Tweet

Wegen eines kleinen Fauxpas des Pressedienstes des deutschen Außenministeriums hat sich die Republik Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste) plötzlich mitten in der Brexit-Debatte vorgefunden. In einem Twitter-Beitrag, mit dem Bundesaußenminister Heiko Maas Irland Deutschlands Beistand nach dem EU-Austritt Großbritanniens sichern wollte, verwechselte man die Nationalflagge Irlands mit der des westafrikanischen Staates. Geistreiche Kommentare aus dem Netz ließen nicht lange auf sich warten.
Irland mit Elfenbeinküste vertauscht: Auswärtiges Amt blamiert sich mit Fahnen-Panne im Brexit-TweetQuelle: Reuters

"Deutschland und die gesamte Europäische Union wird Irland in Bezug auf 'Backstop' beistehen", zitierte der Tweet den deutschen Politiker mit Verweis auf eine Abstimmung im britischen Parlament am Donnerstag. Dabei stimmten die Parlamentarier gegen den sogenannten "Backstop" – eine Garantie für eine offene Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland nach dem Brexit. Doch der darauffolgende Satz lieferte Internet-Nutzern einen berechtigten Anlass für Witze über die Geografie-Kompetenz der Ministeriumsmitarbeiter. Denn die Beteuerung, Irland in dieser Angelegenheit nicht im Stich zu lassen, wurde mit dem Staatsflaggen-Emoji der Elfenbeinküste versehen. Diese enthält zwar dieselben Farben, die jedoch in anderer Reihenfolge angeordnet sind.

Auf die übermütigen Kommentare zum Tweet – darunter auch sarkastische Anspielungen mit der belgischen Flagge anstelle der deutschen – reagierte die Bundesbehörde genauso ausgelassen und bedankte sich bei ihren Followern für ihre Aufmerksamkeit.

Mehr zum ThemaFarbenverwirrung: Kanada verwendet deutsche Fahne für belgischen Königsbesuch zum Weltkriegsgedenken

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team