Newsticker

Paralympic-Komitee entzieht Malaysia die Schwimm-WM

Das Internationale Paralympische Komitee hat Malaysia die Schwimm-Weltmeisterschaft der Behindertensportler entzogen, weil das asiatische Land keine Sportler aus Israel starten lassen wollte. "Wenn ein Gastgeberland Athleten bestimmter Nationen aus politischen Gründen ausschließt, haben wir absolut keine andere Möglichkeit, als nach einem neuen Gastgeber zu suchen", sagte IPC-Präsident Andrew Parsons laut einer Mitteilung am Sonntag in London.
Paralympic-Komitee entzieht Malaysia die Schwimm-WM Quelle: www.globallookpress.com

Die WM sollte vom 29. Juli bis 4. August in Kuching stattfinden.

Im September 2017 hatte das IPC die Titelkämpfe an Malaysia vergeben und die Versicherung bekommen, dass alle qualifizierten Athleten aus allen Ländern teilnehmen dürften. "Danach gab es einen Wechsel an der politischen Spitze und die neue Regierung hat andere Gedanken", sagte Parsons. "Wir sind enttäuscht, dass israelische Sportler nicht in Malaysia hätten antreten dürfen." Das IPC sucht nun einen neuen Ausrichter, der die WM im selben Zeitraum ausrichtet. (dpa)

Mehr zum ThemaAus Solidarität mit Palästinensern: Malaysia verweigert Israelis Teilnahme an Sportevents

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team