Newsticker

Staudamm an Eisenerzmine in Brasilien gebrochen: Mindestens neun Tote, 150 Vermisste

Nach dem Bruch eines Staudamms im Süden Brasiliens und einer anschließenden Schlammlawine sind nach Medienangaben mehrere Tote geborgen worden. Einsatzkräfte hätten neun Leichen gefunden, sagte der Bürgermeister von Brumadinho, Avimar Melo, am Freitag der Zeitung "O Globo". Es wurden weitere Todesopfer befürchtet.
Staudamm an Eisenerzmine in Brasilien gebrochen: Mindestens neun Tote, 150 VermissteQuelle: Reuters

Der Präsident des Konzerns Vale, dem die Eisenerzmine gehört, sagte zuvor der brasilianischen Presseagentur Agencia Brasil, von den rund 300 Arbeitern in der Mine seien nur etwa 100 nach dem Dammbruch auffindbar gewesen. Wie es genau zu dem Unfall kam, könne noch nicht erklärt werden, sagte Vale-Präsident Fábio Schvartsman.

Fotos und Videoaufnahmen zeigten eine braune Schlammflut, die auch die Wohngegend Vila Forteco erreichte und teilweise Häuser begrub. Menschen mussten mit Helikoptern gerettet werden. Wie groß das überflutete Gebiet ist, war zunächst nicht klar. Videos zeigten Menschen beim Versuch, sich in Sicherheit zu bringen.

(dpa)

Mehr zum ThemaDammbruch in Kenia: Mindestens 30 Tote

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion