Newsticker

"Es geht um Ehre und Würde": Russische Athleten reichen millionenschwere Klage gegen McLaren ein

Mitglieder des russischen Ruderteams haben eine Klage gegen den kanadischen Anwalt Richard McLaren eingereicht und fordern Entschädigung für ihren "beschädigten Ruf". McLaren den Autor des von der WADA genehmigten Berichts über das mutmaßliche russische Doping. Die Ergebnisse des Berichtes von McLaren führten zu massiven Sperren für russische Sportler.
"Es geht um Ehre und Würde": Russische Athleten reichen millionenschwere Klage gegen McLaren einQuelle: Reuters

Im vergangenen Jahr hat das Internationale Sportsgerichthof(CAS) Dutzende russischer Athleten von Dopingvorwürfen befreit und erklärt, dass die im McLaren-Bericht vorgelegten Beweise „nicht ausreichen, um festzustellen, dass die betroffenen Athleten gegen die Anti-Doping-Regeln (ADRV) verstoßen haben."

Die beim Obersten Gerichtshof in Ontario eingereichte Klage sieht eine Entschädigung von fast vier Millionen Euro für den beschädigten Ruf der Sportler, deren Schuld nicht bewiesen wurde.

"Geld ist nicht unser Hauptziel, es geht nur darum, unsere Ehre und Würde zu verteidigen. Er (McLaren) beschädigte unseren Ruf, indem er sich auf unzuverlässige Informationen stützte. Er sollte sich wenigstens entschuldigen und zugeben, dass er sich geirrt hat", sagte  der ehemalige Chef des russischen Ruderverbandes, Weniamin But.

"Der Moment, als McLaren eine Benachrichtigung erhielt, wurde vor der Kamera aufgezeichnet. Es war deutlich zu sehen, dass sich die Nachrichten auf ihn auswirkten. Er war schockiert, um es milde auszudrücken", fügte er hinzu.

Mehr zum ThemaWADA verhängt keine neue Sperre gegen Russische Anti-Doping-Agentur RUSADA