Newsticker

FSB sprengt landesweiten Ring illegaler Waffen- und Munitionshersteller - 86 Festnahmen (Video)

Russische Strafverfolgungsbehörden haben einen Ring von illegalen Waffen- und Munitionsherstellern ausgehoben. Neun Werkstätten wurden aufgelöst und insgesamt 86 Personen verhaftet, so das Pressezentrum des Inlandsgeheimdienstes FSB.
FSB sprengt landesweiten Ring illegaler Waffen- und Munitionshersteller - 86 Festnahmen (Video)Quelle: Sputnik © FSB

"Der Föderale Sicherheitsdienst Russlands hat in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Innere Angelegenheiten und der Russischen Nationalgarde die Aktivitäten von 86 Personen in 32 Regionen des Landes gestoppt, die an der Wiederherstellung der Kriegswaffen-Fähigkeit von zivilen Waffen, der Herstellung von Munition in geheimen Werkstätten und deren Verkauf in verschiedenen Regionen des Landes beteiligt waren," verkündet der FSB in einer Erklärung.
Insgesamt 198 Schusswaffen heimischer und ausländischer Herkunft (18 Sturmgewehre, 126 Pistolen und Revolver, 16 Maschinenpistolen, 38 Karabiner und Langgewehre) wurden sichergestellt. Ein Einweg-Raketenwerfer des Typs RPO-A Schmel (dt.: "Hummel") mit thermobarem Sprengkopf, zwei reaktive Einweg-Panzerbüchsen des Typs RPG-26 Aglen (dt.: „Brandung“), elf Splittergranaten und 33 Kilogramm Sprengstoff wurden ebenfalls beschlagnahmt. Außerdem fielen den Beamten 88 elektrische Zünder, etwa 300 Hauptteile für Schusswaffen sowie mehr als 10.000 Patronen verschiedener Kaliber und mehr als neuntausend Komponenten für deren Herstellung in die Hände, gibt RIA Nowosti die Erklärung des Geheimdienstes wieder.

Mehr zum Thema – "Wohltätigkeits"-Zelle sammelt Geld für den IS - vom FSB zerschlagen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team