Newsticker

Über 100 Arten von Mikroorganismen auf der ISS entdeckt – manche haben Kunststoff zum Fressen gern

In Proben, die von der Internationalen Raumstation ISS zur Erde gebracht wurden, sind über 100 Arten von Kleinstorganismen gefunden worden – darunter Bakterien und Pilze. Einige der Pilze wiederum gedeihen besonders gut auf Polymeren – also auch auf Kunststoffen. Dies könnte bei jahrelangem Dauerbetrieb von künstlichen Objekten im Weltraum ein ernsthaftes Problem darstellen. Dies gab das Institut für medizinisch-biologische Problemstellungen der Russischen Akademie der Wissenschaften bekannt.
Über 100 Arten von Mikroorganismen auf der ISS entdeckt – manche haben Kunststoff zum Fressen gernQuelle: Sputnik

"Im Biotop der ISS wurden über 100 Arten von Mikroorganismen entdeckt, davon 66 Arten von Bakterien und 34 Arten von Pilzen – unter den letzteren jeweils zwei Arten von Hefepilzen und von Hefeartigen", besagt ein Bericht der russischen Forscher. Die Wissenschaftler betonten vor allem, dass in den Proben Pilze der Mikromyzeten-Arten Aspergillus, Penicillum und Cladosporium breit vertreten waren: "Diese Mikroorganismen sind Heterotrophen, die zu aktiver Vermehrung auf Polymeren natürlichen wie künstlichen Ursprungs fähig sind und dabei diese beschädigen. Die Möglichkeit ihrer unkontrollierten Ausbreitung im abgeschlossenen Raum eines Weltraum-Apparates im Dauerbetrieb verdient ernste Beachtung."

Dieser Zustand könnte also zum Beispiel bei bemannten, mehrjährigen Weltraum-Expeditionen ohne Versorgung von der Erde zu einem Problem werden.

Mehr zum Thema – Gemeinsam gegen Plastikmüll: EU einig über Verbot von Einweg-Plastik

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team