Newsticker

Aus Solidarität mit Palästinensern: Malaysia verweigert Israelis Teilnahme an Sportevents

Die Regierung Malaysias hat angekündigt, keine Sportereignisse mit israelischen Teilnehmern mehr ausrichten zu wollen. Aus Solidarität mit den Palästinensern im Nahostkonflikt dürften keine Delegierten mehr aus Israel in das asiatische Land einreisen, sagte Außenminister Saifuddin Abdullah am Mittwoch.
Aus Solidarität mit Palästinensern: Malaysia verweigert Israelis Teilnahme an Sportevents Quelle: AFP

Das überwiegend muslimische Land bekräftigte damit seine frühere Entscheidung, israelische Schwimmer von einem Qualifikationswettbewerb für die Paralympics 2020 in Tokio auszuschließen. Dieser soll im Juli in Malaysia stattfinden.

Das israelische Außenministerium kritisierte die Entscheidung scharf. "Wir sind extrem enttäuscht von der malaysischen Position und hoffen, dass das IOC und das paralympische Komitee direkt einschreiten werden", sagte ein Sprecher des Ministeriums. (dpa)

Mehr zum Thema"Apartheid-Straße" im Westjordanland eröffnet – Israelis und Palästinenser durch Mauer getrennt

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team