Newsticker

Deutschland: Schaden durch Datenklau an Geldautomaten auf Rekordtief

Der Schaden durch Datenklau an Geldautomaten in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf das Rekordtief von 1,44 Millionen Euro gesunken. Ein Jahr zuvor waren es noch 2,2 Millionen Euro. Die Frankfurter Einrichtung Euro Kartensysteme erklärt das Sinken des Bruttoschadens damit, dass es wegen moderner Sicherheitstechnik für Kriminelle immer schwieriger werde, Kartendaten und Geheimnummern (PIN) von Bankkunden auszuspähen und zu missbrauchen.
Deutschland: Schaden durch Datenklau an Geldautomaten auf RekordtiefQuelle: www.globallookpress.com

449-mal manipulierten Datendiebe im Gesamtjahr 2018 bundesweit Geldautomaten für solche "Skimming"-Versuche. Ein Jahr zuvor hatte es 499 Fälle gegeben. Dabei können einzelne Automaten mehrfach angegriffen worden sein. (dpa)

Mehr zum Thema - Etwas weniger Datenklau an Geldautomaten: Kriminelle suchen andere Wege

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team