Newsticker

Brand auf deutschem Containerschiff auf hoher See - Lage unter Kontrolle

Nach einer Woche ist es gelungen, das Feuer auf dem Containerschiff "Yantian Express" auf hoher See unter Kontrolle zu bringen. Eine Besatzung von fünf Mann sei sicher auf das Schiff der Reederei Hapag-Lloyd zurückgebracht worden, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Hamburg mit.
Brand auf deutschem Containerschiff auf hoher See - Lage unter Kontrolle© Twitter

Die "Yantian Express" werde mittlerweile von der "Maersk Mobiliser" mit langsamer Fahrt in Schlepp genommen und befinde sich nach wie vor rund 800 Seemeilen vor der kanadischen Küste. Ein dritter Hochseeschlepper sei auf dem Weg und werde die Arbeiten voraussichtlich ab Sonntag unterstützen.

Das Feuer war am Donnerstag vergangener Woche bei einem Container auf Deck ausgebrochen und hatte auf weitere Behälter übergegriffen. Die zunächst eingeleiteten Löscharbeiten mussten wegen schlechten Wetters eingestellt werden. Die 8 Offiziere und 15 Seeleute der Besatzung wurden nach zwei Tagen von Bord gebracht. Zeitweise trieb das Schiff führungslos auf dem Atlantik. Eine Einschätzung des Schadens an Schiff und Ladung sei derzeit nicht möglich, hieß es in der Mitteilung. Hapag-Lloyd arbeite eng mit allen relevanten Behörden zusammen.

Die "Yantian Express" ist ein 320 Meter langer Frachter unter deutscher Flagge, der 7510 Standardcontainer (TEU) laden kann. Das 17 Jahre alte Schiff war auf dem Weg von Colombo (Sri Lanka) über den Suezkanal nach Halifax an der kanadischen Ostküste. (dpa)

Mehr zum ThemaNach Containerunglück: Niederländische Armee und Bürger säubern verdreckte Strände

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion