Newsticker

Beengte Verhältnisse: Filmfestival in Göteborg lockt mit Sarg-Erlebnis

"Allein, eingesperrt und ungeschützt": Die Organisatoren eines Filmfestivals im schwedischen Göteborg haben sich etwas einfallen lassen, das selbst für die meisten Hardcore-Genre-Fans zu viel sein kann. Die Zuschauer können sich den zwei Stunden langen Film "Aniara" in einem speziell angefertigten Sarg anschauen. Die Veranstalter bezeichnen ihre Idee als das "weltweit beengendste Kino".
Beengte Verhältnisse: Filmfestival in Göteborg lockt mit Sarg-ErlebnisQuelle: AFP

Der Streifen ist eine Adaption eines Gedichts von Henry Martinson und dreht sich um eine Crew von "Klimaflüchtlingen" an Bord eines Raumschiffs, das die Erde verlässt. Wer sich den Film ganz intim und ohne lästige Sitznachbarn ansehen möchte, sollte sich beeilen – die Anzahl der zur Verfügung stehenden Tickets ist limitiert. "Werden Sie Teil der exklusiven Gruppe, die die Möglichkeit hat, bequem in einem maßgeschneiderten Sarg zu liegen", heißt es auf der offiziellen Website. Das Festival findet vom 25. Januar bis zum 4. Februar 2019 statt.

Mehr zum Thema - Zwei Männer transportieren Sarg in Moskauer U-Bahn - Mitfahrer wenig entzückt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.