Newsticker

Fürs Leben gelernt: Zwei Drogendealer entkommen Haft, weil Richter ihre gute Schreibweise lobt

Zwei britische Studenten, die mit Drogen dealten, konnten dem Gefängnis entkommen, da der Richter des Swansea Crown Court in Wales von der richtigen Grammatik und der feinen Ausdrucksart ihrer Textnachrichten so fasziniert war, dass die beiden anstatt einer Haftstrafe zu 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt wurden. Außerdem muss sich einer der beiden einem Rehabilitationsprogramm unterziehen.
Fürs Leben gelernt: Zwei Drogendealer entkommen Haft, weil Richter ihre gute Schreibweise lobtQuelle: www.globallookpress.com

Wie es in den Gerichtsakten heißt, kaufte der Teenager Luke Rance Cannabis in großen Mengen und verkaufte es weiter an den 21-jährigen Brandon Kerrison, der damit in der Stadt Gower, Südwales, handelte. Die beiden wurden am 17. Dezember mit großen Cannabismengen in der Nähe einer Bibliothek erwischt. Bei der Durchsuchung ihrer Häuser wurde Cannabis im Wert von 1.200 Pfund (etwa 1.300 Euro) entdeckt. Kerrisons Handy enthielt außerdem zahlreiche Nachrichten, die sich auf Drogenhandel bezogen, darunter Angebote wie "Wahnsinnige Aromen ab 10 heute Abend – kontaktiere mich, um mehr zu erfahren." Richter David Hale stellte fest, dass die "Grammatik und Interpunktion", die in ihren Textnachrichten verwendet wurde, viel besser als üblich sei. Er erkannte auch, dass die Teenager legal beschäftigt sein wollten und bewiesen hatten, dass sie ihr Leben wieder auf den richtigen Weg bringen konnten. Da die beiden keine früheren Verurteilungen haben, verzichtete Hale auf eine Freiheitsstrafe und sagte zu ihnen: "Ich hoffe, das Gericht wird euch beide nie wieder sehen". 

Mehr zum Thema - Fetter Fang: Mann fischt 48 Kilogramm Rauschmittel aus dem Ozean

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion