Newsticker

Brasiliens neuer Justizminister verspricht Kampf gegen Korruption

Der neue brasilianische Justizminister Sérgio Moro will entschlossen gegen die Korruption im Land vorgehen. Brasilien ist in den vergangenen Jahren von einem Korruptionsskandal erschüttert worden, in den Dutzende Politiker und Unternehmer involviert waren.
Brasiliens neuer Justizminister verspricht Kampf gegen Korruption Quelle: Reuters

Der neue brasilianische Justizminister Sérgio Moro hat bei seinem Amtsantritt einen entschlossenen Kampf gegen die Korruption in Lateinamerikas größter Volkswirtschaft angekündigt. "Brasilien wird kein sicherer Hafen für Kriminelle mehr sein", sagte er am Mittwoch. Neben der Strafverfolgung korrupter Beamter und Unternehmer sei auch ein Abbau der Anreize und Möglichkeiten für Bestechung notwendig, sagte er laut einem Bericht des Nachrichtenportals G1.

Brasilien war in den vergangenen Jahren von dem Korruptionsskandal "Lava Jato" (Autowäscherei) rund um den halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras erschüttert worden. Allein der Baukonzern Odebrecht hat eingeräumt, über 785 Millionen US-Dollar Bestechungsgelder gezahlt zu haben, um für Großprojekte in ganz Lateinamerika verpflichtet zu werden. In Brasilien wird gegen Dutzende Politiker, Funktionäre und Unternehmer ermittelt. Die Empörung über die weit verbreitete Korruption hat maßgeblich zum Wahlsieg des neuen Präsidenten Jair Bolsonaro beigetragen.

Auf Moro ruhen nun große Hoffnungen. Der ehemalige Untersuchungsrichter hat sich einen Namen als knallharter Jurist gemacht. Er trieb die Ermittlungen zu "Lava Jato" maßgeblich voran und brachte den Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva wegen Bestechlichkeit hinter Gitter. Seine Kritiker werfen ihm allerdings politische Hintergedanken vor und bemängeln, dass er vornehmlich gegen linke Politiker ermittelt hat.

(dpa/rt)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion