Newsticker

"Gerechtigkeit für David": Haftbefehl gegen Anführer der Protestbewegung in Bosnien-Herzegowina

Die Polizei aus dem serbischen Teil von Bosnien-Herzegowina hat einen Haftbefehl gegen den Anführer der Protestbewegung "Gerechtigkeit für David" ausgestellt, weil er Drohungen gegen zwei bosnisch-serbische Politiker geäußert haben soll.
"Gerechtigkeit für David": Haftbefehl gegen Anführer der Protestbewegung in Bosnien-Herzegowina

Bei einer Demonstration in Banja Luka am 30. Dezember habe Davor Dragičević den Vertreter der Serben im bosnischen Staatspräsidium, Milorad Dodik, und den Innenminister der Republika Srpska, Dragan Lukač, als die "größten Kriminellen" bezeichnet, berichtete der Regionalsender N1 am Mittwoch unter Berufung auf die Polizei. "Entweder sterbe ich, oder sie gehen ins Gefängnis", hatte Dragičević demnach gesagt. Die Republika Srpska ist eine mehrheitlich von Serben bewohnte Entität in Bosnien-Herzegowina.

Der 49-jährige Dragičević ist ein Anführer der Protestbewegung "Gerechtigkeit für David". Sein 21-jähriger Sohn David war am 24. März 2018 ermordet aufgefunden worden. Der Vater war von Anfang an davon überzeugt, dass der Sicherheitsapparat der Republika Srpska für seinen Tod verantwortlich sei. Die Protestbewegung fordert die Aufklärung der Tat. Die Regierung in Banja Luka bestritt stets die Vorwürfe, dass staatliche Stellen dahinterstecken würden.

Mehr zum Thema - Protestwelle erfasst Westbalkan: Wer ist der Mörder von David Dragičević?

Dodik war zum Zeitpunkt des Vorfalls Präsident der Republika Srpska und übt weiter informell die Macht dort aus. Die Demonstrationen mit zum Teil Tausenden Teilnehmern richteten sich zunehmend auch gegen die politische Führung der Republik. (dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion