Newsticker

Lebenslange Haft für Palästinenser wegen Landverkaufs an Juden

Ein Gericht im Westjordanland hat einen Palästinenser wegen des Verkaufs von Land in Ost-Jerusalem an Juden zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Mann soll zusätzlich Zwangsarbeit leisten. Der Mann hat nach Medienberichten eine israelische Aufenthaltsgenehmigung für Ost-Jerusalem und einen US-Pass. Das palästinensische Recht sieht für den Verkauf von Land an Ausländer sogar die Todesstrafe vor.
Lebenslange Haft für Palästinenser wegen Landverkaufs an Juden Quelle: Reuters

Der US-Botschafter in Israel, David Friedman, hatte bereits Ende November die sofortige Freilassung des Mannes gefordert. Seine "Inhaftierung steht den Werten der USA entgegen und all jener, die sich für ein friedliches Zusammenleben einsetzen", schrieb der Diplomat damals auf Twitter.

Im Jahr 2009 hatte ein Todesurteil für einen Palästinenser in Hebron für Proteste gesorgt, nachdem dieser Land an einen Israeli verkauft hatte. Das Urteil wurde jedoch nicht vollstreckt, weil Palästinenserpräsident Mahmud Abbas es nicht unterzeichnete. (dpa)

Mehr zum ThemaEU verurteilt israelische Genehmigungen für Siedlungsbau

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.