Newsticker

Elon Musk lobt russische RD-180-Raketentriebwerke, spottet über Boeing/Lockheed für deren Benutzung

SpaceX-Gründer Elon Musk lobte das in Russland gebaute RD-180-Raketentriebwerk für sein großartiges Design, sagte aber, dass seine bitteren Rivalen Lockheed und Boeing sich schämen sollten, es für ihre Atlas-Trägerraketen zu benutzen.
Elon Musk lobt russische RD-180-Raketentriebwerke, spottet über Boeing/Lockheed für deren BenutzungQuelle: www.globallookpress.com

Der exzentrische Milliardär reagierte damit auf die Aussage eines anderen Nutzers bei einer Diskussion auf seinem Twitter-Account. Dieser kommentierte das von Musk ambitioniert gesetzte Ziel von 300 Bar für den Brennkammerdruck seines Raketenprojektes damit, die RD-170[-Reihe], zu der das RD-180 gehört, sei mit seinen 261 Bar Brennkammerdruck zu lange an der Spitze.

"Es ist peinlich, dass Boeing und Lockheed ein russisches Triebwerk auf der Atlas verwenden müssen", antwortete der Unternehmer am Samstag, "doch dieses Triebwerksdesign ist brillant".

Das Design, das Musk so sehr mag, ist nicht das einzige großartige Merkmal. Die ULA-Website nennt RD-180 "eine starke Kombination aus Innovation und Leistung". In einem 2011 veröffentlichten Research Paper bezeichnete das Unternehmen ihn als "effizienten, zuverlässigen Motor", der im Wettbewerb "unübertroffen" und "speziell auf die Atlas-Familie zugeschnitten" war.

Insgesamt wurde das in Russland gebaute Triebwerk bei über 75 Raketenstarts in den USA eingesetzt, so auch für die Mars-Mission "Curiosity Rover" der NASA im Jahr 2011.

Mehr zum Thema – Großer Sieg? USA finden Alternative zu russischen Raketentriebwerken

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<