Newsticker

Hoffnung für ALS-Patienten – Neues Medikament für Krankheit, an der Stephen Hawking starb

Kanadische Biologen der University of Alberta haben in ihrer jüngsten Studie ein bahnbrechendes Medikament beschrieben, dass das Fortschreiten von Amyotropher Lateralsklerose (ALS) wesentlich verlangsamen könnte. Weltweit bekannt wurde diese degenerative Erkrankung durch den britischen Astrophysiker Stephen Hawking, der im März 2018 daran starb.
Hoffnung für ALS-Patienten – Neues Medikament für Krankheit, an der Stephen Hawking starbQuelle: www.globallookpress.com

Der Arzneistoff namens Telbivudin wirkt auf das Ensym SOD1 (Superoxiddismutase) ein, das bei den meisten ALS-Patienten fehlfaltet und deswegen seine Funktionen nicht richtig ausüben kann. Laut dem Professor für Biologiewissenschaften und Mitautor der Studie, Ted Allison, hätten mehrere Forschungsversuche gezeigt, dass Telbivudin die giftigen Eigenschaften von SOD1 mindern könne, was den Zustand von Motoneuronen und somit das Bewegungsvermögen der Betroffenen nach der Behandlung deutlich verbessern soll.

Wo die bisher bekannten Heilmethoden den Fortschritt der Krankheit bloß um ein paar Monate verzögern können, erhoffen sich die Forscher durch neue Erkenntnisse eine signifikante Verbesserung der Lebensqualität und –erwartung von ALS-Patienten. Da Telbivudin bereits zur Behandlung von Hepatitis B erfolgreich eingesetzt wird, erweist es sich außerdem schon als risikofrei für die menschliche Gesundheit und könnte dadurch schneller zugelassen werden.

Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift Neurobiology of Disease vorgestellt.

Mehr zum ThemaStephen Hawkings Rollstuhl und Dissertation versteigert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team