Newsticker

Dänemark verlangt Handschlag für Staatsbürgerschaft – als Diskriminierung von Muslimen kritisiert

Wer die dänische Staatsbürgerschaft annehmen will, muss das in Zukunft mit einem Handschlag besiegeln. Das dänische Parlament verabschiedete am Donnerstag ein Gesetz, wonach der Händedruck fortan ein fester Bestandteil der Zeremonie sein soll.
Dänemark verlangt Handschlag für Staatsbürgerschaft – als Diskriminierung von Muslimen kritisiertQuelle: www.globallookpress.com

In dem Gesetzesvorschlag hieß es, der Handschlag sei ein Ausdruck der dänischen Kulturnorm. "Der Antragsteller bringt durch diesen symbolischen Akt den besonderen Respekt vor der dänischen Gesellschaft zum Ausdruck, der nach Ansicht der Regierung mit der Erteilung der dänischen Staatsbürgerschaft einhergehen sollte."

Bei der Zeremonie unterschreibt ein Neu-Bürger, dass er das Grundgesetz achtet und schüttelt dann mit dem Behördenvertreter, in der Regel dem Bürgermeister einer Gemeinde, die Hände.

Das Gesetz war heftig Diskriminierung von Muslimen kritisiert worden. Søren Søndergaard von der Einheitspartei bezeichnete es jedoch als Heuchelei. "Die Frage ist, ob sich die Menschen ordentlich verhalten, und das garantiert uns kein Händedruck." Andere Kritiker sagten, das neue Gesetz würde Muslime von der Erwerbung der dänischen Staatsbürgerschaft abhalten und bezeichneten es als eine unnötige Formalität. (rt deutsch/dpa)

Mehr zum ThemaDänemark verbietet Burka und Nikab in der Öffentlichkeit

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<