Newsticker

Nach drei Jahren Sperre: WADA-Experten untersuchen Moskauer Anti-Doping-Labor

Die Delegation der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat am heutigen Montag begonnen, die Daten des Moskauer Anti-Doping-Labors zu überprüfen. Der Zugang zum Datenmanagement-System wurde von den russischen Behörden als Teil des Deals über die Wiederzulassung der RUSADA nach einer dreijährigen Sperre gewährt.
Nach drei Jahren Sperre: WADA-Experten untersuchen Moskauer Anti-Doping-LaborQuelle: Reuters

Die fünfköpfige Delegation, die von dem unabhängigen Experten José Antonio Pascual geleitet wird, soll eine dreitägige Überprüfung der Datenbank und Doping-Proben durchführen. Der Zugang zum Labor war ein Schlüsselfaktor in der Diskussion über die Wiederanerkennung der RUSADA. Die WADA hat mehrmals betont, dass die Verletzung dieser Verpflichtung zu einer neuen Suspendierung führen würde.

In einer Erklärung am Freitag teilte WADA-Direktor Olivier Niggli mit, der vollständige Zugang zum Labor und zu Daten, die dort aufbewahrt werden, sei der Grund für die Entscheidung am 20. September über die Wiederanerkennung der RUSADA, und es sei erfreulich, dass man einen Schritt näher sei, dies zu umzusetzen.

Mehr zum ThemaÖsterreichische Polizei in Hochfilzen befragt russische Biathleten über vermeintliche Dopingverstöße

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion